Web
Analytics Made Easy - StatCounter
Skip to main content

Klungkung und Semarapura

Vom einstigen Machtzentrum Balis ist heute nicht mehr viel zu sehen: Klungkung (offizieller Name: Semarapura) ist eine moderne Stadt mit viel Verkehr, von den einst prächtigen Palästen der Dewa Agung, der ranghöchsten balinesischen Rajas, ist dank der Holländer nicht mehr viel geblieben. Die nämlich eroberten die Stadt 1908 mit Waffengewalt – und zerstörten dabei unersetzbare Meisterwerke der Architektur und Kunst. Einer der wenigen steinernen Zeugen der Dewa Agung-Herrschaft ist der Semara Pura Komplex mit dem Semara Pura und dem Tor Pemedal Agung.

Deutlich besser erhalten ist die Hauptsehenswürdigkeit von Klungkung, der ehemalige oberste Gerichtshof Bale Kertha Gosa. Einmal im Inneren des Justiz-Komplexes vergisst man schnell, dass die wiederaufgebauten Gebäude genau an einem verkehrsreichen Kreisverkehr im Stadtzentrum liegen. Und lässt sich gefangen nehmen von den wundervollen Schnitzereien der Tore und Richterstühle, von ausdrucksstarken Gemälden und der monumentalen Ausstrahlung der Anlage. Besonders eindrucksvoll muten die geschnitzten Dachpfeiler und detailverliebten Fresken an der Decke der großen Halle an. Angeklagte, die in Richtung Decke schauten, konnten dort genau erkennen, was ihnen blühte: Wer genau hinschaut wird bemerken, dass die Malereien nicht nur ein wundervolles Zeugnis des traditionellen Wayang-Stils sind, sondern auch genau aufzeigen, welche drakonischen Strafen bei welchem Vergehen zur Anwendung gebracht worden sind.
Übrigens wird in vielen Reiseführern irrtümlich der schwimmende Pavillon Bale Kembang zum Gerichtshof erklärt – tatsächlich diente er in der Kolonialzeit lediglich als Warteraum bei Gerichtsverhandlungen. Einen Abstecher lohnt die malerisch gelegene Halle dennoch: Auch hier findet man Malereien im klassischen Wayang-Stil. Nur mit dem Unterschied, dass hier eher astrologische Beobachtungen und Berechnungen, Alltagsszenen und mythische Motive dargestellt sind.

Klungkung

Klungkung ©iStockphoto/simon gurney

Übrigens: Nicht nur die Zeugnisse vergangener Herrscherhäuser machen den Reiz von Klungkung aus, auch die Lage der Stadt ist bezaubernd schön. Wer statt der Hauptroute beispielsweise die Sidemen Road nimmt, die nordöstlich der Stadt bis zum Pura Besakih führt, wähnt sich urplötzlich um Jahre zurückversetzt ins ursprüngliche, ländliche Bali. Spielt das Wetter mit, eröffnen sich auf dieser Straße atemberaubende Aussichten auf den Gunung Agung. Legen Sie in Sidemen ruhig einen Zwischenstopp ein: Der Ort ist als Kunst- und Kulturzentrum, vor allem aber für seine kunstvollen Webarbeiten und traumhaften Stoffe bekannt.

Top Artikel in Bali