Web
Analytics Made Easy - StatCounter
Skip to main content

Indonesien Visum: Tipps fürs Visum für Bali, Lombok & Co.

Indonesien ist eines der größten Inselnationen der Welt. Dabei ist es ein sehr vielseitiges Urlaubsziel, mit mehr als 17.500 Inseln, unzähligen kulturellen Attraktionen und vielen Bade- und Freizeitmöglichkeiten. Die meisten normalen Touristen reisen nach Java, Lombok und natürlich Bali, aber auch kleinere Inseln sind sehr beliebt. Dazu gehören unter anderem die Gili Islands, Nusa Lembongan, Nusa Ceningan oder Nusa Penida. Egal, wo es dich hin verschlägt, Indonesien bietet von tropischen Regenwäldern, bis hin zu Traumständen, Reisterrassen, viel Kultur, Vulkanlandschaften und Tempeln alles, was das Abenteurer- und Reiseherz begehrt. Aufgrund der Vielfältigkeit und dem Facettenreichtum Indonesiens lohnt sich aber auch ein längerer Aufenthalt. Bis zu 30 Tage lange Aufenthalte kann man ohne Visum in Indonesien bleiben. Wenn aber Aufenthalte geplant sind, die länger als 30 Tage dauern, hat man mehrere Möglichkeiten für Visa – abhängig davon, wie lang man in Indonesien verweilt und was man dort tut. Im Folgenden möchten wir eine Hilfestellung und Tipps zum Thema Indonesien Visum geben.

Bis zu 30 Tage Aufenthalt in Indonesien – Visa Free Entry

Wie bereits erwähnt, kann man bis zu 30 Tage ohne Visum in Indonesien bleiben. Dabei ist es egal, wo man sich im Land aufhält. Der sogenannte Visa Free Entry ist nicht verlängerbar, gilt also wirklich nur bis maximal 30 Tage. Das kostenlose Visum für deutsche Touristen gibt es seit 2015 und man bekommt es automatisch bei der Einreise nach Indonesien an allen gängigen Flughäfen für Touristen. Wenn man in Indonesien einreist, bekommt man schon im Flugzeug ein Zollformular, welches ausgefüllt und am Flughafen vorgezeigt werden muss. Ein paar Dinge sollte man aber dennoch beachten. Für die Einreise nach Indonesien benötigt man in jedem Fall einen gültigen Reisepass. Der Pass sollte noch mindestens sechs Monate nach Ausreisetermin gültig sein. Im Reisepass sollte man mindestens zwei freie Seiten für das Visum haben. Wichtig ist auch der Beweis für die Rückreise, in Form von einem Rückflugticket oder einem sogenannten Ausreiseticket. Ausreisetickets sind eine Art Alibiticket. Diese kosten zwischen 20 und 30 Euro und sind auf Internetseiten wie traveloka.com oder tiket.com erhältlich.

Visum für Indonesien

Visum für Indonesien ©iStockphoto/undefined

30 Tage Aufenthalt in Indonesien – Visa on Arrival

Das Visa on Arrival, kurz VoA genannt, gilt für ganze 30 Tage Aufenthalt in Indonesien und ist kostenpflichtig. Zurzeit kostet ein Visa on Arrival um die 35 US-Dollar, also umgerechnet ungefähr 30 Euro. Im Unterschied zum Visa Free Entry ist das Visa on Arrival um weitere 30 Tage verlängerbar. Und das ist vor allem für die Reisenden praktisch, die noch nicht genau wissen, wann und wo es als nächstes hingehen soll. Die Beantragung der Visa on Arrival ist ganz einfach. Man muss an dem jeweiligen Indonesischen Flughafen, an dem man landet zum Schalter, in bar die 35 US-Dollar bezahlen und mit der Quittung zum Immigration Schalter gehen. Dort bekommt man dann den Visum-Sticker in den Pass geklebt. Die Bezahlung des Visums muss bar erfolgen, ist dafür aber in verschiedenen Währungen am Flughafenschalter möglich. Meist wird bereits beim Check-In in Deutschland oder in Indonesien nach der Weiterreise oder dem Rückreiseticket gefragt. Wer unsicher ist, ist mit dem Visa on Arrival gut beraten. Hierfür benötigt man nur die 35 US-Dollar – Achtung, der Preis kann jederzeit erhöht werden -, einen noch mindestens sechs Monate nach der Reise gültigen Reisepass, mindestens zwei leere Seiten im Pass sowie ein Rückflug- oder Ausreiseticket. Die Verlängerung nach 30 Tagen kostet zusätzliche 300.000 Rupiah und sollte auch in der Landeswährung von Indonesien gezahlt werden. Eine weitere Verlängerung des Visa on Arrival ist nicht möglich und man muss spätestens nach den verlängerten 30 Tagen aus Indonesien ausreisen. Das Visa on Arrival kann man aber neu beantragen, wenn man wieder neu ins Land einreist. Sogenannte Visa Runs sind nicht selten, wobei die Reisenden über Landwege über die Grenze zurück nach Indonesien kommen und das Visum neu beantragen. Man kann auch ein neues Visa on Arrival erhalten, wenn man von Indonesien aus in ein anderes Land fliegt und von dort aus wieder neu einreist.

Bis 180 Tage Aufenthalt in Indonesien – Visit Visa

Wenn man schon vorher weiß, wie lange man im Land bleiben möchte, lohnt sich das Visit Visa für einen 60 bis 180 Tage langen Aufenthalt in Indonesien. Das Visit Visa kann bereits von Deutschland aus beantragt werden und gilt 60 Tage. Es kann dann bei Bedarf um bis zu weitere 6 Monate verlängert werden. Diese Verlängerung sollte monatlich erfolgen. Seit dem Jahr 2016 kann das Visit Visum offiziell vier Mal um weitere 30 Tage verlängert werden, bis man die 180 Tage erreicht hat. Die Beantragung kann in jeder Indonesischen Botschaft außerhalb des Landes, zum Beispiel in Berlin, geschehen. Dabei ist es wichtig, dass man frühestens zwei Monate, spätestens einen Monat vor Reisebeginn die Beantragung vornimmt. Für das Visit Visum benötigst du einen gültigen Reisepass, der über die Reise hinaus noch mindestens sechs Monate gültig ist, einen komplett ausgefüllten Visumantrag, zwei farbige biometrische Passfotos im Format 3,5 x 4,5 Zentimeter sowie ungefähr vier freie Seiten im Reisepass. Wichtig ist außerdem eine Kopie vom Rückflugticket oder anderen Dokumenten, die die Hin- und Rück- oder Weiterreise belegen. Das Visum kostet derzeit 50 Euro pro Person. Teilweise kann man diese Gebühr nur per Überweisung oder per EC-Karte in der Botschaft überweisen beziehungsweise bezahlen. Zum Antrag solltest du eine Kopie deines Reisepasses beifügen (wichtig sind die Seiten mit Namen und Geburtstag), wenn danach gefragt wird auch eine Kopie deiner Einkommensverhältnisse, zum Beispiel in Form von Kontoauszügen, sowie ein ausreichend frankierter Rückumschlag, falls du das Visum nicht selbst in der Botschaft abholen möchtest. Arbeiten ist mit dem Visit Visum nicht erlaubt. Nicht selten muss man bei der Verlängerung auch einen Sponsor, einen sogenannten Local, vorweisen. Dieser Sponsor bürgt und haftet für den Reisenden. Hierfür muss ein Formular ausgefüllt und mit einer Kopie vom Ausweis des Sponsors an das Immigration Office, das Imigrasi, gebracht werden. Die Verlängerung des Visit Visums verläuft ähnlich wie die der Visa on Arrival. Man muss drei Mal zum Imigrasi gehen, dort den Reisepass sowie das Verlängerungsformular abgeben, Fingerabdrücke abgeben und Fotos machen und beim dritten Besuch kann man den Pass dann abholen. Einfacher für den Reisenden ist, wenn er die Verlängerung seines Visums von einer Visa Agentur übernehmen lässt. Das ist zwar teurer – im Normalfall kostet das Engagement einer Visa Agentur zwischen 650.000 und 950.000 Rupiah – aber viel einfacher für die Reisenden, weil man selbst nur einmal um Imigrasi muss, nämlich um Fotos und Fingerabdrücke zu machen. Aber Achtung: Visa Agenturen sind reine Servicedienstleister, die sich um die Verlängerung von Visa kümmern. Sie sind jedoch kein Beratungsservice. Sind 180 Tage, also sechs Monate erreicht, muss man ausreisen. Eine weitere Verlängerung des Visums ist nicht möglich. Wenn man dann wieder mit dem Visit Visum einreisen möchte, muss man es erst neu beantragen.

Alternative zum Visit Visa: Social Visum

Für das Social Visum benötigt man ein Sponsorenschreiben, aber kein Rückreiseticket. Beim Visit Visa ist das genau andersherum. Mit dem Social Visum kann man bis zu sechs Monate im Land bleiben und dieses vier Mal um jeweils 30 Tage verlängern. Es gilt als besonders empfehlenswert für junge Leute, die in Indonesien studieren wollen oder dort ein Praktikum absolvieren möchten. Beantragt wird ein Social Visum bei einer indonesischen Botschaft außerhalb des Landes, zum Beispiel in Berlin. Wichtig hierfür ist ein Sponsor, der aus Indonesien kommt und auch dort lebt. Das könnte ein Dozent oder Mitstudent von der Universität sein oder ein Unternehmen, bei dem man das Praktikum absolviert. Als Sponsoren gelten sowohl Menschen als auch Institutionen. Der Sponsor muss nur die Voraussetzung erfüllen, einen indonesischen Pass zu haben und denselben Aufenthaltsort wie der Antragsteller. Zudem muss der Sponsor bei der Verlängerung des Visums persönlich mit zur Imigrasi kommen. Deutsche Studenten, die in Indonesien studieren möchten, müssen bei der Bildungsabteilung der indonesischen Botschaft in Berlin ein Empfehlungsschreiben beantragen. Nach den ersten zwei Monaten des Aufenthalts sollte man monatlich das Imigrasi aufsuchen. Wichtig ist, dass im Reisepass genügend freie Seiten vorhanden sind – pro Seite rechnet man mit zwei Visa-Verlängerungen. Mit dem Social Visum darf man nicht arbeiten, ausgenommen sind Praktika. Zum Herumreisen ist das Visit Visum sinnvoller, denn mit ihm kann man auch bis zu einem halben Jahr in Indonesien bleiben, kann aber verschiedene Sponsoren an verschiedenen Orten innerhalb des Landes haben.

Ausreiseticket Indonesien

Ausreisetickets sind eine Art Pseudoticket. Man kann diese Flugtickets ausleihen, zum Beispiel auf Seiten wie BestOnwardticket. Die Kosten sind recht geringt und perfekt, wenn man sich noch nicht auf ein Rückreisedatum festlegen möchte. Angegeben werden muss nur Name, Flugdatum und Indonesien als Abflughafen, und das System spuckt automatisch ein passendes Ticket aus. Den Flug nimmt man sowieo nicht wahr, weil diese im Nachhinein storniert wird.

Was passiert, wenn man länger in Indonesien bleibt, als man darf?

Nicht selten sind Reisende zu spät dran und gehen zu spät ins Imigrasi. In diesem Fall müssen sie mehr Geld bezahlen. Momentan bezahlt man pro illegalem Tag in Indonesien 300.000 Rupiah. Bis zu drei Tage am Stück ist das kein Problem, solange man das Geld bezahlt. Ist der Overstay jedoch länger als drei Tage sollte man schon ein gutes Alibi haben, zum Beispiel einen Krankenhausaufenthalt oder andere Notsituationen. Ab 60 Tagen Overstay droht die Abschiebehaft. Man sollte also immer auf die rechtzeitige Verlängerung der Visa achten.

Kann man mit einem vorläufigen Reisepass nach Indonesien reisen?

Es kann ja passieren, dass mans einfach vergisst: Der Reisepass ist abgelaufen, nicht mehr lang genug gültig oder nicht mehr auffindbar. In diesem Fall müsste man zum Einwohnermeldeamt oder der Gemeinde und einen neuen Reisepass per Express bestellen. Die Fertigstellung dauert ungefähr 72 Stunden, also zwei bis drei Tage. Wenn das zu lang dauert, muss man einen vorläufigen Reisepass beantragen. Das dauert nur wenige Stunden. Aber: mit einem vorläufigen Reisepass kann man nicht nach Indonesien einreisen. Das liegt daran, dass der vorläufige Reisepass nur in Zusammenhang mit einem Visum als gültig anerkannt wird. Wenn man kein Visum hat, hilft auch der vorläufige Reisepass nicht. Eine Ausnahme bildet es, wenn Indonesien nur ein Zwischenstopp ist. Am besten ist also, sich vor der Reise ein Visum zu besorgen. Das geht in der indonesischen Botschaft in einer nächst größeren Stadt. Eine andere Option ist das Zwischenstoppen in Singapur. In Singapur gibt es keine gesonderten Regeln für die Einreise mit vorläufigem Reisepass. Bei dem Zwischenstoff kann man sich das indonesische Visum in der indonesischen Botschaft in Singapur beantragen, welches in der Regel über Nacht fertig gestellt wird. Am nächsten Tag kann man das Visum dann abholen und weiter nach Indonesien reisen.

Noch ein paar Tipps zur Visumsverlängerung in Indonesien

Das Ablaufdatum des Visums sollte immer im Auge behalten werden. Der Tag der Einreise gilt bereits als vollwertiger Tag. Sowohl das Visum on Arrival als auch das Visit Visum kann man in jeder Imigrasi im Land verlängern lassen. Dafür muss man nicht immer zum selben Imigrasi gehen. Wenn man zum Beispiel ein 60 Tage Visum mehrmals verlängern möchte, sich aber an verschiedenen Orten aufhält, kann man die Verlängerung in den jeweiligen Imigrasis vor Ort neu verlängern lassen. Imigrasis sind Behörden im Land. Deshalb sollte man in seiner Reisezeit immer Feiertage im Kopf haben, an denen ein Imigrasi Office geschlossen hat. Das gilt vor allem für nationale oder religiöse Feiertage wie den Ramadan oder Idul Fitri. Am besten, man plant immer fünf bis sieben Tage ein, um sein Visum zu verlängern. Auch sollte man darauf achten, dass auf der Reiseroute immer ein Imigrasi in der Nähe ist. In einigen Orten Indonesiens, wie zum Beispiel Jakarta oder Bali, gibt es auch spezielle Agenturen, die sich gegen Bezahlung um die Verlängerung der Visa kümmert. Als Expiry Date, welches auf den Via abgedruckt wird, steht immer das letztmöglich Einreisedatum nach Indonesien. Viele Reisende denken, dass es sich hierbei um das Ausreisedatum handelt. Die 30 bis 60 Tage Gültigkeit für ein Visum gelten ab dem Tag der Einreise.

Top Artikel in Indonesien Allgemein