Skip to main content

Bekannte indonesische Gerichte

Mittelpunkt eines jeden indonesischen Essens ist immer eine große Schüssel Reis, zu dem je nach Tageszeit und Anlass, Religion und finanziellen Verhältnissen mindestens 5 verschiedene würzige Beilagen gereicht werden. Diese Beilagen variieren natürlich regional. Überall sehr verbreitet sind „gado gado“, verschiedene Gemüse in Erdnusssauce, „nasi goreng“, gebratener Reis, „satays“, kleine Fleischspieße von Huhn, Ente, Lamm oder Rind, im Bananenblatt gedämpfter bzw. gegrillter Fisch und alle Arten von Curries aus Gemüse, Fisch und/oder Fleisch.

Da man in Indonesien nie weit vom Meer entfernt und Fisch sehr preiswert ist, wird man Fisch überall auf den Speisekarten finden. Die kleineren Exemplare werden meist säuerlich mariniert und im Ganzen gegrillt. Die Stücke aus den größeren Thunfischen, Barracudas usw. finden häufig in grünen Curries Verwendung. „Sotos“ – Suppen – sind besonders als Zwischenmahlzeiten oder als Vorspeise sehr beliebt, ebenso Omeletts, Tofu- und Eier-Curries.

Nasi Goreng

Nasi Goreng ©iStockphoto/lilmonsphotoworks

Eine besonders schön anzusehende Beilage ist „nasi timbel“, lemper“ oder „lontong“, im Bananenblatt gerollter und dann segmentweise aufgeschnittener Würzreis. Die „perkedel jagung“, frittierte Maisküchlein, eignen sich ebenso prima wie die „krupuks“, Krabbenchips, zum Aufnehmen der verschiedenen Saucen.

Übrigens: So manches Gericht wird mit kleinen Blüten dekoriert, insbesondere zu besonderen Anlässen bzw. Festessen. Haben Sie keine Scheu – die Blüten sind in aller Regel essbar.